Presse

Death in Venice - Landestheater Linz

Enrico - Oper Frankfurt

Elisir d'Amore - Opéra de Nice

SINFONIEKONZERT Philharmonisches Orchester Erfurt

Rigoletto - Opéra de Nice

SINFONIEKONZERT "Giorno della Memoria" - Teatro Regio di Torino

Les Pecheurs de Perles - English National Opera

Icarus - Cantiere Internazionale d'Arte di Montepulciano

Elektra - Staatsoper Prag

Death in Venice - Opéra de Nice

Cosi fan tutte - Opera di Firenze

Turandot - Opéra de Nice

Adriana Lecouvreur - Opéra de Nice

SINFONIEKONZERT Staatsorchester Braunschweig

Idomeneo - Oper Frankfurt

CANTIERE INTERNAZIONALE D'ARTE 2013

Beethoven: 9. Sinfonie - Teatro Petruzzelli, Bari

Albert Herring - Königliches Opernhaus Kopenhagen

Die Fledermaus - Opéra National du Rhin Strasbourg

Salome - Volksoper Wien

Die Zauberflöte - Teatro alla Scala Mailand

Albert Herring - Cantiere Internazionale d'Arte Montepulciano, 2010

Il matrimonio segreto – Opéra du Rhin Strasbourg, April/Mai 2010

Tiefland - Volksoper Wien, Februar 2010

Le Nozze di Figaro – Opéra du Rhin Strasbourg, 2009

Hänsel und Gretel – Stadttheater Bern, 2009

Die Maßnahme (Brecht/Eisler) – Cantiere Internazionale d'Arte Montepulciano, 2009

Il barbiere di Siviglia (Paisiello) – Cantiere Internazionale d'Arte Montepulciano, 2009

Lucia di Lammermoor – Oper Frankfurt, Oktober 2008

Der Rosenkavalier – Kungliga Operan Stockholm, April/Mai 2008

Die Zauberflöte – Royal Opera House Covent Garden London, Februar 2008

Die verkaufte Braut - Oper Frankfurt, Mai 2006

Manon Lescaut - Kungliga Operan Stockholm, Dezember 2005

Chowanschtschina – Oper Frankfurt, Oktober 2005

La Bohème – Oper Frankfurt, 2005

Nacht – Oper Frankfurt, Juni 2005

La Clemenza di Tito – English National Opera London, Februar 2005

La Cenerentola – Oper Frankfurt, Juni 2004

L’heure espagnole / L’enfant et les sortilèges – Teâtre de la Monnaie, Brüssel, 2001

Presse

Einige Artikel können derzeit nur in der Originalsprache erscheinen.

Death in Venice - Landestheater Linz

Brittens Musik ist auch in diesem seinem letzten Werk voller Farben, mit verursacht durch ein breites Schlagwerk-Instrumentarium, und schwelgt besonders in den Zwischenspielen, wie man es vom Komponisten kennt. Unter der routinierten musikalischen Leitung von Roland Böer (...) bewies das Bruckner Orchester Linz einmal mehr seine hohe Qualität und wurde schlussendlich zusammen mit den Sängern und Tänzern lautstark beklatscht.

APA, Salzburger Nachrichten, 20. Mai 2018

____________________________________________________________________________________________________________________

Brittens perkussiv geprägte und doch melancholische Musik wird beim Brucknerorchester und Dirigent Roland Böer zur pointierten Kammermusik. Ihr sanfter Wellenschlag gibt den Sängern Geborgenheit.

Ljubisa Tosic, Der Standard, 22. Mai 2018

____________________________________________________________________________________________________________________

Roland Böer hat mit dem exzellenten Bruckner Orchester die Klanglichkeit dieser Partitur großartig aufbereitet und das Farbenspiel an die nicht minder beeindruckenden szenischen Kolorite angepasst.

Michael Wruss, OÖNachrichten, 22. Mai 2018

____________________________________________________________________________________________________________________

Bewundernswert: das Bruckner Orchester mit seinem kolossalen Aufwand und der die exzessiven Ansprüche der Partitur ebenso meisternde Gastdirigent Roland Böer.

Paul Stepanek, Neues Volksblatt, 22. Mai 2018

____________________________________________________________________________________________________________________

Das Linzer Bruckner Orchester unter dem überragenden Dirigenten Roland Böer sichert die Spannung dieser Aufführung.

Balduin Sulzer, Kronen Zeitung, 22. Mai 2018

Enrico - Oper Frankfurt

Roland Böer had the orchestra playing expertly...

David Shengold, opera, Mai 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Es ist faszinierend mit welcher Selbstverständlichkeit, Präzision und Musizierlust sich Roland Böer und die Musiker des Frankfurter Opern- und Museumsorchester vor der Bühne auch optisch auf dieses Spiel mit der Geschichte im doppelten Wortsinn einlassen.

Joachim Lange, nmz, 24. 1. 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Da­bei legt Tro­jahn selbst die Fä­den in sei­nem Mu­sik­dra­ma zwar ver­wi­ckelt und gezwir­belt, aber doch im­mer im Hel­len aus: Das Macht­in­stru­ment der Trom­pe­te wird in Ge­stalt ei­nes klei­nen, quä­ken­den Ex­em­plars zum leit­mo­ti­vi­schen Be­glei­ter des Herr­scher­chens und sticht aus dem von Ro­land Bö­er so zu­pa­ckend und auf­rei­bend wie in Kam­mer­grö­ße prä­zi­se ar­ti­ku­lie­ren­den Opern­haus- und Mu­se­ums­or­ches­ter her­aus.

Axel Zi­bul­ski, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. 1. 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Eine verrückt schöne Virtuosität

Roland Böer als Dirigent des mittelstark besetzten, hochmotivierten Opernhaus- und Museumsorchesters hat Schwerstarbeit zu leisten. Doch das klingende Ergebnis wirkt wie Zauberei, aus dem Ärmel geschüttelt. Oder auch: sternschnuppenhaft aufblitzendes akustisches Konfetti.

Hans-Klaus Jungheinrich, Frankfurter Rundschau, 23. 1. 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Neben den Sängern, von denen die meisten dem Frankfurter Ensemble angehören und die alle beeindruckende Rollendebüts abgeben, gehen die entscheidenden Anregungen vom Opern- und Museumsorchester unter Roland Böer aus, das in kleiner Besetzung besticht.Konzentrierte Holzbläser-Charaktere stehen neben transparenten Querflötensoli, Fagott-Kaskaden neben höchsten Wahnsinns-Flageoletts.

Bettina Boyens, Frankfurter Neue Presse, 23. 1. 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Von Dirigent Roland Böer mit dem Opern- und Museumsorchester enervierend auf den Punkt gebracht, ein souverän das Maskenspiel beherrschender Held: Die Frankfurter Erstaufführung von „Enrico“ im Bockenheimer Depot wurde mit anhaltendem Beifall bedacht.

 

Klaus Ackermann, Offenbach Post, 23. 1. 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Für Dirigent Roland Böer und die wenigen Musiker des Frankfurter Opern- und Museumsorchester, alles Solisten, ist das Musizieren keine leichte Kost. Es war für sie Schwerarbeit, alles in Einklang zu bringen und darauf zu achten, dass Schnelligkeit und musikalische Farben- Expressivität, Erregung und Entspannung – sich entwickeln können. Das ist ausgezeichnet gelungen.

Renate Feyerbacher, feuilletonfrankfurt, Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Klar konturiert ist der Orchesterklang unter der umsichtigen Leitung von Roland Böer.

Stefan Michalzik, Hanauer Anzeiger, 24. 1. 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Nach gut neunzig Minuten ist die Oper zu Ende. Dabei hätten die Töne locker für vier Stunden ausgereicht. Manfred Trojahns „Enrico“ transportiert schon eine Menge Text und hat nicht weniger als elf Sängerrollen. Aber auch die Komposition scheint ständig mitzureden, mal kommentierend, dann konterkarierend, mal szenisch impulsiv, dann wieder reflektierend. Vor allem jagt sie die Aufmerksamkeit durch das gar nicht so kleine Kammerorchester, in dem die Streicherbesetzung reduziert ist, die Bläsersoli aber in aller Pracht und Vielfalt blühen. Wäre es eine Bilder- statt einer Tonflut, würde man einen Augenblick die Augen schließen wollen. Aber man will ja auch nichts verpassen von dieser dicht komponierten, das Interesse beständig kitzelnden Musik, zumal der Dirigent Roland Böer und das Frankfurter Opern- und Museumsorchester dieser Partitur nichts schuldig bleiben an Plastizität und Raffinesse des Klangs, rhythmischer Präzision und vielen staunenswerten solistischen Einlagen.

Johannes Breckner Wiesbadener Kurier, 23.01.2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Roland Böers musikalische Leitung ist tadellos.

Dr. Joseph Becker, Bild, 23. 1. 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Das ausgezeichnet disponierte Orchester unter der Leitung von Roland Böer entfaltet stellenweise beinahe spätromantische Klangpracht, bleibt aber immer transparent und achtet auf mustergültige Durchhörbarkeit. Da überwiegend rasende Tempi vorgegeben sind, ist es ein Spiel, bei dem die Musiker gleichsam auf der Stuhlkante sitzen.

Michael Demel, der Opernfreund, 24. Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

La direction de Roland Böer comme la distribution font honneur à l’ouvrage

La direction précise de Roland Böer permet une rigoureuse maîtrise de l’orchestre, placé légèrement en contrebas du plateau dans la deuxième salle de l’Oper Frankfurt, l’expérimental Bockenheimer Depot. La distribution bénéficie autant de la battue du chef, qui laisse donc le loisir aux chanteurs, pour la plupart de l’ensemble, de s’exprimer sur l’hypocrisie de leur condition.

Vincent Guillemin, www.resmusica.com, 3 février 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Bei all dem komödiantischen Eifer behält Roland Böer immer den nötigen Überblick und dirigiert das Frankfurter Opernorchester mit großer Verve, aber auch mit viel Verständnis für die Ruhepunkte des Stückes.

Bernd Zegowitz, Rhein-Neckar-Zeitung, 31. Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Dirigent Roland Böer  hat sich die Partitur zu eigen gemacht, eine Annäherung an die fast unspielbaren Tempi geschafft  und sie mit den soft langsam gezogenen Stellen zu einer Einheit verschmolzen.

Frideon Rosén, Der Neue Merker, Februar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Unter der Leitung des international anerkannten Dirigenten Roland Böer spielte das Frankfurter  Opern- und Museumsorchester die farbenreiche und oftmals ironisch klingende Partitur des Komponisten gekonnt nuancenreich.

Udo Pacold, Der Neue Merker, Februar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Trojahns Musik ist ein Meisterwerk der Andeutung, der doppelbödigen Verdichtung bei gleichzeitiger Distanz vor jeder „romantischen“ Verschleierung – doch gerade das ermöglicht der Musik, romantische Vielschichtigkeit einzuholen. Roland Böer entlockt dem kleinen Ensemble vielfarbige Klangfacetten, gläsern unbestimmt, grell aufblitzend, mit kühlem Schmelz oder grantiger Härte kammermusikalisch fein oder wuchtig zupackend.

Werner Häußner, revierpassagen, 6. Februar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

La bibliothèque prolonge son proscenium de part et d’autre du premier rang de gradins, encerclant vingt-six instrumentistes du Frankfurter Opern- und Museumsorchester. Saluons l’aisance qui caractérise leur interprétation, rythmiquement haletante, sous la direction très lisible de Roland Böer [lire notre chronique du 12 novembre 2014].

BB, anaclase, Février 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Dieses Spielen verdankt sich der genauen und guten Zusammenarbeit zwischen „Graben“ und Bühne. Graben in Anführungszeichen, weil es im Bockenheimer Depot tatsächlich keinen gibt und sich die Bühne auf Augenhöhe des Dirigenten befindet. Deshalb geht das große Lob an das (verkleinerte) Opernhaus- und Museumsorchester unter der Leitung von Roland Böer, der in Frankfurt kein Unbekannter ist. Wie er mit dem Orchester immer wieder die Stimmung der Protagonisten auf der Bühne aufgreift, vorantreibt, die Einzelstimmen (so z.B. die Trompete) mit den anderen Instrumenten zusammenführt und dennoch nie das Geschehen auf der Bühne aus dem Blick verliert, ist beeindruckend. (...)Ein großartiger, packender Abend, der mit großem Applaus, auch für den anwesenden Komponisten Manfred Trojahn, belohnt wurde.

Ljerka Oreskovic Herrmann, ioco, Februar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Desde el podio, Roland Boër sabe manejar la pluralidad estilística de la obra con cuidado y refinamiento. Con excelencia se oye la orquesta de cámara de la casa. La velada resultó animadísima y contó con la presencia del autor.

Barbara Röder, SCHERZO, März 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Sous la direction énergique de Roland Böer, qui a fort à faire avec une partition qui divise l’orchestre en une myriade de lignes superposées, tous les chanteurs paraissent à l’aise, voire suscitent de vrais émotions.

Laurent Barthel, Opéra Magazine

_____________________________________________________________________________________________________________________

Roland Böer had the orchestra playing expertly...

David Shengold, opera, Mai 2018

______________________________________________________________________________________________________________________

 

Es ist faszinierend mit welcher Selbstverständlichkeit, Präzision und Musizierlust sich Roland Böer und die Musiker des Frankfurter Opern- und Museumsorchester vor der Bühne auch optisch auf dieses Spiel mit der Geschichte im doppelten Wortsinn einlassen.

Joachim Lange, nmz, 24. Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

Da­bei legt Tro­jahn selbst die Fä­den in sei­nem Mu­sik­dra­ma zwar ver­wi­ckelt und gezwir­belt, aber doch im­mer im Hel­len aus: Das Macht­in­stru­ment der Trom­pe­te wird in Ge­stalt ei­nes klei­nen, quä­ken­den Ex­em­plars zum leit­mo­ti­vi­schen Be­glei­ter des Herr­scher­chens und sticht aus dem von Ro­land Bö­er so zu­pa­ckend und auf­rei­bend wie in Kam­mer­grö­ße prä­zi­se ar­ti­ku­lie­ren­den Opern­haus- und Mu­se­ums­or­ches­ter her­aus.

Axel Zi­bul­ski, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

Eine verrückt schöne Virtuosität

Roland Böer als Dirigent des mittelstark besetzten, hochmotivierten Opernhaus- und Museumsorchesters hat Schwerstarbeit zu leisten. Doch das klingende Ergebnis wirkt wie Zauberei, aus dem Ärmel geschüttelt. Oder auch: sternschnuppenhaft aufblitzendes akustisches Konfetti.

Hans-Klaus Jungheinrich, Frankfurter Rundschau, 23. Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

Neben den Sängern, von denen die meisten dem Frankfurter Ensemble angehören und die alle beeindruckende Rollendebüts abgeben, gehen die entscheidenden Anregungen vom Opern- und Museumsorchester unter Roland Böer aus, das in kleiner Besetzung besticht.Konzentrierte Holzbläser-Charaktere stehen neben transparenten Querflötensoli, Fagott-Kaskaden neben höchsten Wahnsinns-Flageoletts.

Bettina Boyens, Frankfurter Neue Presse, 23. Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

Von Dirigent Roland Böer mit dem Opern- und Museumsorchester enervierend auf den Punkt gebracht, ein souverän das Maskenspiel beherrschender Held: Die Frankfurter Erstaufführung von „Enrico“ im Bockenheimer Depot wurde mit anhaltendem Beifall bedacht.

Klaus Ackermann, Offenbach Post, 23. Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

Für Dirigent Roland Böer und die wenigen Musiker des Frankfurter Opern- und Museumsorchester, alles Solisten, ist das Musizieren keine leichte Kost. Es war für sie Schwerarbeit, alles in Einklang zu bringen und darauf zu achten, dass Schnelligkeit und musikalische Farben- Expressivität, Erregung und Entspannung – sich entwickeln können. Das ist ausgezeichnet gelungen.

Renate Feyerbacher, feuilletonfrankfurt, Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________ 

Klar konturiert ist der Orchesterklang unter der umsichtigen Leitung von Roland Böer.

Stefan Michalzik, Hanauer Anzeiger, 24. Januar 2018

_____________________________________________________________________________________________________________________

Nach gut neunzig Minuten ist die Oper zu Ende. Dabei hätten die Töne locker für vier Stunden ausgereicht. Manfred Trojahns „Enrico“ transportiert schon eine Menge Text und hat nicht weniger als elf Sängerrollen. Aber auch die Komposition scheint ständig mitzureden, mal kommentierend, dann konterkarierend, mal szenisch impulsiv, dann wieder reflektierend. Vor allem jagt sie die Aufmerksamkeit durch das gar nicht so kleine Kammerorchester, in dem die Streicherbesetzung reduziert ist, die Bläsersoli aber in aller Pracht und Vielfalt blühen. Wäre es eine Bilder- statt einer Tonflut, würde man einen Augenblick die Augen schließen wollen. Aber man will ja auch nichts verpassen von dieser dicht komponierten, das Interesse beständig kitzelnden Musik, zumal der Dirigent Roland Böer und das Frankfurter Opern- und Museumsorchester dieser Partitur nichts schuldig bleiben an Plastizität und Raffinesse des Klangs, rhythmischer Präzision und vielen staunenswerten solistischen Einlagen.

Johannes Breckner Wiesbadener Kurier, 23. Januar 2018 

___________________________________________________________________________________________________________________

Roland Böers musikalische Leitung ist tadellos. 

Dr. Joseph Becker, Bild, 23. Januar 2018

___________________________________________________________________________________________________________________

Das ausgezeichnet disponierte Orchester unter der Leitung von Roland Böer entfaltet stellenweise beinahe spätromantische Klangpracht, bleibt aber immer transparent und achtet auf mustergültige Durchhörbarkeit. Da überwiegend rasende Tempi vorgegeben sind, ist es ein Spiel, bei dem die Musiker gleichsam auf der Stuhlkante sitzen.

Michael Demel, der Opernfreund, 24. Januar 2018

Elisir d'Amore - Opéra de Nice

Both musically and dramatically, L’elisir d’amore—usually classified as a melodramma giocosa but also described in the score simply as opera comica—inhabits a particular and gentle sort of comic world. As William Ashbrook has said, Elisir is a kind of ‘male Cinderella’, and a bucolic variant at that; it may have roots in the buffa tradition, but it is not pure buffa. On the first night of opéra nice côte d’azur’s season-opening production (November 22), the conductor seemed to understand that better than the director. If Nice’s orchestra could not achieve the ultimate in Donizettian sparkle, delivering instead a performance that was full-blooded, Roland Böer was still in complete control, conducting with muscular buoyancy and mastery of long spans while showing himself alert to the score’s special tinta. Above all, Böer (who also played the recitatives) showed how pathos is the key to this piece (…)

John Allison, Opera, February 2018

SINFONIEKONZERT Philharmonisches Orchester Erfurt

Schumann: Ouvertüre zu “Genoveva”, Brahms: Violinkonzert (Christel Lee), Schumann: Sinfonie Nr. 2

Obwohl Robert Schumanns “Genoveva” kein Bühnenerfolg beschieden war, kann sich deren Ouvertüre heute sehr wohl hören lassen, vor allem, wenn sie wie im Erfurter Konzert mit reichen klanglichen Schattierungen ausgestattet wird. (… Sie) traf als spannungsgeladenes Psychogramm beziehungsweise als ein zwischen den Orchesterregistern erregt wie lieblich geführter Dialog aus den Zuhörer. Ein Fundus an weiblichen Seelenregungen entfaltete seine Anziehungskraft, nicht zuletzt deshalb, weil der freischaffende, international besonders als Operndirigent gefragte Roland Böer mit dem Orchester atmete, es in die rechte Schwingungen zu setzen vermochte.

(…) Auf den ersten heiklen Einsatz der Blechbläser in Robert Schumanns 2. Sinfonie C-Dur folgte über vier Sätze ein mitreißendes Spiel aus Be- und Entschleunigung. Der sich bis zur Atemlosigkeit aufbäumende dramatische Impetus bestimmte die Interpretation. (…) Es spricht für die Leistungskraft des Philharmonischen Orchesters, dass Dirigent Roland Böer seine interpretatorischen Vorstellungen mühelos auf den flexible reagierenden Klangkörper übertragen konnte.

Ursula Mielke, Thüringer Allgemeine Zeitung, 14. Oktober 2017

Rigoletto - Opéra de Nice

La baguette de Roland Böer place très haut la barre. L’orchestre maison s’anime, se délie, se "phrase", s’allège, s’emporte, les instruments bruissent, frémissent, murmurent, s’enflent, déclamatoires, compatissent, intimes, ironisent, enjoués.
Un tel réseau de contrastes nous conduit au cœur du drame où encore une fois la malédiction de l’innocent injustement condamné frappe l’innocence et épargne la débauche.

Christian Colombeau, podcast, 17. May 2017

 

SINFONIEKONZERT "Giorno della Memoria" - Teatro Regio di Torino

Schönberg: Verklärte Nacht / Ein Überlebender aus Warschau

Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 “Italienische”

Roland Böer, musicista Tedesco dalla solida formazione e ora direttore artistico e musicale del Cantiere Internazionale d’Arte di Montepulciano, si è mostrato particolarmente abile nel cipanare la densa scrittura musicale di Schönberg.

Il direttore ha alleggerito di ogni enfasi l’articolazioni degli archi dell’Orchestra del Regio cercando dinamiche particolarmente animate. La pagina ha così ritrovatola propria dimensione cameristica offrendo una toccante introspezione della narrazione.

La direzione asciutta di Böer, la recitazione olenne e riflessiva di Gabriele Lavia e le corpose voci maschili (…) hanno vivamente impressionato la platea.

L’aerea leggerezza di Roland Böer, splendidamente condivisa dall’Orchestra del Regio, ha dato freschezza e un coinvolgente brio all’esecuzione.

Tutto il pubblico ha potuto gustare la vitalità ritmica, sopratutto nel noto “Saltarello-quasi Tarantella” conclusivo. Notevole il virtuosismo di tutte le sezioni dell’orchestra.

Consensi unanimi da parte degli ascoltatori. 

OperaClick, 1 gennaio 2017

_____________________________________________________________________________________________________________________

(…) è stata dedicata una sostanziosa introduzione esplicativa a cura di Elisabetta Lipeti cui ha adreito il direttore Roland Böer, il quale con la disponibilità dell’orchestra ha spiegato e fatto ascoltare passaggi e timbri particolari di una pagina di Schönberg.

Poi naturalmente la qualità del concerto: il direttore ha sciolto, con una concertazione attenta agli assi portanti e alle sfumature.

(…) Di presa infallibile il breve ma titanico intervento del coro Ascolta Israele alla fine di un crescendo che Böer ha fatto sentire in tutta la sua terribilità. Conclusione con L’italiana di Mendelssohn, trasparente e leggera come un mattino di sole.

(…) Un bel successo per una importante serata.

Giorgio Pestelli, La Stampa, 27 gennaio 2017

Les Pecheurs de Perles - English National Opera

Roland Böer is comparably sensitive in his conducting of the score, respecting its perfumed fragilities and drawing refined playing from ENO’s first-rate orchestra.

Rupert Christiansen, The Telegraph, 20 October 2016

 

Icarus - Cantiere Internazionale d'Arte di Montepulciano

(UA) Oper von Keith Warner(L) und David Blake (M)

Roland Böer’s incisive and consistent conducting was fully in line with the intentions of the composer and librettist, the dynamics were well balancedand there was a good rapport between pit and stage. It was clear that Böer had rehearsed intensively with the orchestra (...) and there was fine playing both from the band overall, and from individual players.

Roberto del Nista, Opera, November 2016

_______________________________________________________________________________________________________________________

A dirigere la RNCM Chamber Ensemble di Manchester è Roland Böer, direttore artistico e musicale del Cantiere. I musicisti, scelti tra i migliori studenti della scuola di Manchester, se la cavano abbastanza bene. Böer asseconda con precisione il taglio drammatico della musica, sottolineando le climax, donando i giusti colori ai momenti strumentali, come il bel preludio che dà il tono all'intera vicenda, valorizzando l'accompagnamento senza mai prevaricare i cantanti. Molto bene anche i sei membri del coro, alcuni dei quali impegnati in momenti solistici di grande effetto, come il canto della madre straziata per la morte del figlio e del marito, nella seconda scena.

Michelangelo Pecoraro, operaclick, 18. Juli 2016

_______________________________________________________________________________________________________________________

Roland Böer guida col suo gesto sicuro e comunicativo il valente ensemble da camera del Royal Northern College of Music di Manchester, gli undici cantanti sono bravi e scenicamente perfetti.

Elisabetta Torselli, Giornale della Musica, 18. Juli 2016

Elektra - Staatsoper Prag

Warner’s incredibly detailed response tp the text found a willing response in Susan Bullock, herself also equally at one with the conductor Roland Böer in stressing the warmth of the music. (...)

In such an un-calm score, the only performer allowed - indeed, required - to remein calm ist he conductor, and Böer shaped things with unerring authority. Those convulsive Wagnerian passages shook the foundations they should, but he was equally attuned to the work’s longer-term pacing and structure. (...)

... a performance that simultaneously achieved dramatic tension and beauty of sound.

John Allison, OPERA, September 2016

Death in Venice - Opéra de Nice

L'Orchestre philharmonique de Nice, parfaitement discipliné, exécute sans faillir les volontés du compositeur, guidé par Roland Böer, chef « généraliste » qui, s'il ne peut se prévaloir d'aucune familiarité parculière avec Britten, peut néanmoins s'appuyer sur une solide expérience de la direction, dans un répertoire allant de La Flûte enchantée (qu'il dirigeait à La Scala dans la production de William Kentridge, voir DVD Opus Arte) à Albert Herring, Britten quand même, à Copenhague en 2012.

Laurent Bury, ForumOpéra, 20 Janvier 2016

_______________________________________________________________________________________________________________________

Roland Böer à la baguette imprime à l’orchestre de Nice sa rigueur et son énergie

Théodore Charles, Un-Culte-D-Art, 25 Janvier 2016

Cosi fan tutte - Opera di Firenze

Roland Böer conducted the Maggio Musicale orchestra in a brisk, polished performance with masterly control of the dynamics, as he also accompanied the recitatives at the fortepiano.

Opera Magazine, Dezember 2015

Turandot - Opéra de Nice

Bonne surprise dans la fosse également avec la direction de Roland Böer qui ne confond pas le dernier chef d’œuvre de Puccini avec les spécimens les plus clinquants de l’esthétique vériste.

Son mérite est de s’en tenir à une lecture étrangère à toute sollicitation capable d’en trahir le style, spectaculaire parfois certes, mais toujours respectueuse des nuances diaphanes d’une partition contemporaine du Wozzek d’Alban Berg.

Avec le concours du Philharmonique niçois en grande forme, le chef délivre une conception orchestrale personnelle, inspirée, parfumée, pleine de couleurs, une qualité de phrasé qui garde à la musique sa dignité et son charme. Jamais la richesse orchestrale et chorale de l’œuvre n’avait été aussi somptueusement exaltée.

On n’en démordra pas. Il faut à "Turandot" de grandes voix dont seule l’ampleur permettra de chanter naturellement, sans ces efforts induisant automatiquement une perte ou un sacrifice de la qualité du chant et de l’organe.

Le podcast journal, Christian Colombeau, Vendredi 14 Novembre 2014

_____________________________________________________________________________________________________________________

Formidable „Turandot“!

(...) Tout cela s’accompagne de la performance royal du choeur de l’Opéra et de la direction du chef Roland Böer à la tête d’un bien bel Orchestre Philharmonique. „Turandot“ ouvre par un coup d’éclat la saison de l’Opéra nicoise.

André Peyregni

_____________________________________________________________________________________________________________________

Turandot est aussi un opéra écrit pour les chœurs, et là un instant royal, homogénéité, spontanéité avec l’accompagnement de l’orchestre Phihlarmonique de Nice sous la direction époustouflante de l’excellent Roland Böer.

Une interprétation de l’œuvre à ne pas manquer. 

Magazin des arts et des spectacles, Gérard Léopold di Offite, Jeudi 13 Novembre 2014

_____________________________________________________________________________________________________________________

(...) tandis qu'au pupitre de l'Orchestre Philharmonique de Nice, le chef allemand Roland Böer démontre que la modernité de Puccini et Berio n'a point de secrets pour lui. Sa lecture vibrante et contrastée, d'une extraordinaire finesse de coloris et d'une maîtrise technique sans faille ne sont pas pour rien dans la réussite de la soirée.

Opera Online, Emmanuel Andrieu

_____________________________________________________________________________________________________________________

Dans la fosse, Roland Böer sait insuffler à l’Orchestre Philharmonique de Nice le lyrisme et l’audace nécessaires à cette partition.

Artcotedazur.fr, Caroline Boudet-Lefort

Adriana Lecouvreur - Opéra de Nice

Though I can’t comment on regular orchestral standards at this adress, it was clear that Böer was drawing an exceptional performance from the players – and local reviews raved about him transcending the levels normally heard here. By any standards, he drew a wonderful account of the score that had theatrical bustke from the start and also caught the sadness and wilted quality inherent in the music. His generous, flowing gestures gave him strong control of the cast and orchestra, and room for flexibility in a score that is more subtly woven than the typical verismo products of Cilea’s contemporaries. He exploited all the music’s colours and encouraged the orchestra to relish the full-toned possibilities of the Judgement of Paris divertissement.

John Allison, Opera, June 2014

 

La sublime direction de Roland Böer vient ici démontrer qu’il n’est pas indispensable d’être italien pour savoir donner tout son sens à cette partition musicale. Dans une sorte de concentration extrême, le chef allemand transcende véritablement l’Orchestre Philharmonique de Nice, le hissant à un niveau auquel on a rarement entendu cette phalange. Non seulement toute la palette de couleurs miroite d’un bout à l’autre de l’œuvre mais on peut en outre admirer tous ces contrastes qui vont du plus léger des murmures jusqu’à des explosions qui portent à leur paroxysme les moments poignants. Le chef s’attache de surcroît à créer des silences qui sont comme autant de suspenses musicaux nécessaires aux rebondissements d’un haletant scénario. Il sait aussi, avec un art consommé, mettre en valeur, sans rompre la continuité du discours musical, les contrastes entre les grandes phrases lyriques des deux protagonistes et celles joyeuses et virevoltantes confiées aux quatre « masques » de la comedia dell’arte.                                                                                                               

Christian Jarniat, Metamag.com, 27. März 2014

 

L’Orchestre Philharmonique De Nice était placé sous l’excellente direction de Roland Boër, qui a bien fait ressortir la brillante partition de Cilea.

Channel Riviera, 17. März 2014             

 

Très germanique, la direction musicale de Roland Böer possède l’éminent avantage de son inconvénient : une minutie passionnée tant dans la conduite millimétrique de l’orchestre philharmonique de Nice que dans le lancement et l’accompagnement tout aussi implacables des acteurs sur la scène, à la parole près. Nous ne nous en plaindrons guère : le maestro soutient le rythme d’une dramaturgie qui ne procure jamais le sentiment de lassitude ou l’impression de longueurs. Revers de cette honorable médaille : un forçage des pupitres qui, parfois, avoisine les pressions d’un Léonard Berstein et qui, surtout, prive le public de manifester son enthousiasme par des applaudissements spontanés après certaines arias.

Jean-Luc Vannier, Musicologie.org, 16. März 2014                                                                                                           

 

La direction d’orchestre de Roland Böer est excellente.

André Peyregne, Nice Matin, 18. März 2014             

 

SINFONIEKONZERT Staatsorchester Braunschweig

Unter dem uneitel ordnenden Dirigat von Roland Böer geht das Staatsorchester mit den Solisten den emotionsgeprägten Erzählungen von Matthus temperamentvoll nach. 

Böer sorgte mit dem Orchester für schöne Plastizität und Präzision.

Andreas Berger, Braunschweiger Zeitung, 21. Oktober 2013

 

Roland Böer stand zum ersten (und hoffentlich nicht zum einzigen Mal in Hameln) am Pult der Braunschweiger. Im Lauf seiner Karriere hat er reiche Erfahrung mit großen europäischen Orchestern gesammelt und eine völlig auf das Wesentliche konzentrierte Gestik entwickelt. Da ist kein Platz für Showeffekte, wohl aber für Temperament in allen Richtungen - was zu Hochspannung auf dem Podium sowie im Auditorium führt und einen Konzertabend letztlich zum Erfolg trägt. Das Staatsorchester präsentierte sich als aufmerksamer Partner und fand selbst bei großer Klangfülle (...) immer auch zu Klangschönheit. (...) Der begeisterte Beifall für das Orchester, seine Solisten und Roland Böer war hochverdient.

Karla Langehein, DWZ, 24. Oktober 2013 

Idomeneo - Oper Frankfurt

Das Frankfurter Opern- und Museumsorchester spielt unter der Leitung des früheren Kapellmeisters Roland Böer zügig, kernig, akzentuiert und trennscharf, historisch informiert. 

Guido Holze, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. September 2013

_____________________________________________________________________________________________________________________

Den hintergründig, frischen Zügen der Idomeneo-Partitur spürte das ungemein konzentriert, klangschön aufspielende Frankfurter Opern- und Museumsorchester bestens nach. Unter der Leitung von Roland Böer artikulierten  sich die Streicher in feinen Piani, in bester Disposition musizierten die Bläsersegmente und formierten sich zum eleganten, temperamentvollen Mozartklang. Böer erwies sich zudem als versierter Sängerbegleiter gleichwohl in der intensiven Gestaltung der Rezitative und den nervig, akzentuierten Abläufen. Orchestrale Glanzleistung (...)

Gerhard Hoffmann, Der neue Merker, September 2013

_____________________________________________________________________________________________________________________

Die musikalische Umsetzung fügt sich gut zur Szene. Schon die ersten Töne der Ouvertüre zeigen an, daß es in den folgenden drei Stunden ungemütlich werden könnte. Roland Böer läßt das gut aufgelegte Opernorchester kraftvoll und energisch aufspielen. Hier ist keine verzärtelte Rokoko-Gemütlichkeit zu erleben, sondern ein aufgewühltes Sturm-und-Drang-Drama. Akzente werden stark herausgearbeitet, dynamische Kontraste ausgekostet. Der dadurch in einen Zustand nervöser Daueranspannung versetzte Zuhörer nimmt dann umso dankbarer die zarten Töne und delikaten Bläsersoli zur Kenntnis, die Böer ihm gelegentlich in kleinen Inseln der Ruhe gönnt.

Michael Demel, Der Opernfreund, September 2013

CANTIERE INTERNAZIONALE D'ARTE 2013

Naturalmente però, l’attesa maggiore era per il concerto sinfonico d’apertura del Cantiere 2013, un appuntamento animato dall’Orchestra del Royal Northern College di Manchester, formata dai migliori allievi del prestigioso conservatorio inglese: lo dirigeva la sera del 19 luglio in una Piazza Grande gremitissima, con la consueta maestria e con quel tocco di elegante souplesse che lo contraddistingue, il direttore musicale del Cantiere, cioè Roland Böer. (...) Si passava infine ad un grande classico come la Terza Sinfonia «Renana» di Robert Schumann, i cui cinque movimenti sono stati restituti a perfezione da Böer e dai giovani musicisti del RNCM. (...) Grande il gradimento del pubblico, che ha elargito caldi applausi a tutti.

Gilberto Mion, teatro.org, 1. August 2013

 

 

Con Wagner, Britten e Verdi una serata magica per la conclusione del Cantiere 2013

Convincente la direzione di Roland Böer

 (...) Roland Böer, direttore musicale della manifestazione poliziana, ha fornito una buona prova regalandoci una interpretazione molto  curata per la parte strumentale grazie alla collaborazione della Royal Northern College of Music di Manchester; ci basti pensare all’eleganza sonora ed ai colori strumentali nordici delle quattro pagine di Britten, come l'esaltazione del sinfonismo wagneriano e della grandezza timbrica di Verdi.

Nelle pagine operistiche ha comunque confermato la sua spiccata attitudine nella ricerca dell'ottimale fusione tra orchestra e canto, elemento fondamentale per la riuscita da qualsiasi esecuzione di opera lirica.

La serata ha avuto un grande successo di pubblico convenuto numeroso a Piazza Grande  che ha applaudito molto alla fine del concerto, testimonianza di incondizionato gradimento per la proposta musicale e per l’interpretazione tutta. (...)

Claudio Listanti, claudio.listanti@voceditalia.it

 

Beethoven: 9. Sinfonie - Teatro Petruzzelli, Bari

"Entusiasmante successo al Teatro Petruzzelli per la Nona di Beethoven diretta da Roland Böer

L’Orchestra della Fondazione Petruzzelli è stata brillantemente guidata dal maestro tedesco Roland Böer, da tempo direttore ospite in alcuni dei più prestigiosi teatri del mondo, fra cui quello di Bayreuth dove è stato assistente di Antonio Pappano. L’orchestra ha così segnato un altro importante punto a suo merito, valorizzando il più possibile, con chiarezza e duttilità nell’assecondare il gesto direttoriale, uno dei presupposti principali dello stile monumentale beethoveniano, ossia l’uso di un materiale tematico di straordinaria semplicità che consente un’esecuzione solenne ed enfatica senza mai scadere per questo nella vuota retorica."

Enzo Garofalo, CANNIBALI, 22. Dezember 2012


"Sul podio un direttore giovane, Roland Böer, ma con un curriculum tanto ampio quanto prestigioso, e in grado di guidare "a memoria" l'esecuzione. (...) La visione che Böer - grazie all'eccezionale impegno di tutti gli esecutori - ha eloquentemente potuto dimostrare di avere un'opera cosi straordinaria, é apparsa orientata verso una grandiosità vivida, ma al tempo stesso legata ad una fremente partecipazione emotiva ad ampio gaggio, con puntuale esaltazione di preziosi particolari communque inquadrati in un disegno generale unitario e rivissuto con costante spontaneità e contagiosa vitalità. Un taglio interpretativo che, come si diceva, Böer ha saputo partecipare in pieno ad orchestra, solisti e coro, ottenendo un risultato complessivo che ha giustamente esaltato il pubblico. Un successo a tutto campo."

Nicola Sbisà, LA GAZETTA DEL MEZZOGIORNO, 22. Dezember 2012

 

"Splendida la performance dell'orchestra nella Nona, la regina delle sinfonie, per la direzione dell'esperto maestro tedesco Roland Böer. (...) Convincente l'interpretazione, molto fedele, di Böer, direttore dai gesti ampi e decisi come vuole la tradizione teutonica. Ha affascinato il suo modo di guidare l'ensemble barese."

Nicola Andrisani

 

 

 

Albert Herring - Königliches Opernhaus Kopenhagen

“The evening, however, had its compensations, the best of which was the orchestral playing under the excellent Roland Böer. Like his mentor Antonio Pappano, whose assistant he has been at a number of houses including Covent Garden, he is a conductor who seems equally at home across a wide range of the repertoire, and it was he and his 13 instrumentalists who raised the quality of the musical performance to the highest level.”

OPERA Magazine, John McCann, September 2012

 

"Splendid - brilliant - outstanding. A great pleasure."

Kulturkompasset, Henning Høholt, 1. Juni 2012

Die Fledermaus - Opéra National du Rhin Strasbourg

"Auch in musikalischer Hinsicht punktet diese "Fledermaus", nicht zuletzt weil Roland Böer am Pult der motiviert und sehr präzise musizierenden Straßburger Philharmoniker in punkto Partiturgenauigkeit (inclusive eines Teils der selten musizierten Ballettmusik) auf Nikolaus Harnoncourts Spuren wandelt. Da wird diffizil phrasiert, mit dynamischem Feinschliff – nicht selten wider manch lieb gewordene Schlamperei in Sachen "Fledermaus"-Aufführungspraxis. Getreu der Harnoncourt'schen Devise: Raum für zusätzlichen Schmäh gibt es nicht in diesem Stück. Es ist schon perfekt."

Badische Zeitung, Alexander Dick, 12. Dezember 2011


"Roland Böer am Pult des Orchestre Philharmonique (...): zügig, analytisch, ohne Schmäh.- klarer, bester Champagner."

Die Rheinpfalz, Dagmar Gilcher

 

„Roland Böer ne mérite que des éloges: sa direction est délicate, plein d’allant, et confère un grand dynamisme au spectacle. Quand les pieds sont ailés dans la fosse et chaussés de plomb sur la scène, la musique finit toujours par l’emporter.

OPÉRA Magazine N° 70, Christian Wasselin

 

"A la tête du Philharmonique de Strasbourg, Roland Boër aborde la musique de Strauss avec chic, tonus et lyrisme. Il sait aussi lui apporter la respiration nécessaire pour qu’elle s’épanouisse pleinement et fasse corps avec le séduisant travail d’un metteur en scène qui sait écouter la musique."

www.concertclassic.com , Alain Cochard

 

"Roland Böer anime la fosse avec un brio incontestable, qui toutefois se relâche un peu dans le II. peut-être devrait-il rester alors davantage maître du timing scénique, comme il sait si bien le faire par ailleurs."

Forum Opéra, Sylvain Fort, 21. Dezember 2011


"Avec une direction musicale impeccable (...) la fête était complèt et le spectacle Hors Catégorie. Toute la troupe (...) donnait une impression rare, celle de vivre intensément cette nuit folle et de s’amuser sans retenue."

ODB, Pierre Benveniste

 

"En fosse, où on aurait plutôt attendu l’Orchestre de Mulhouse, c’est le Philharmonique de Strasbourg qui s’installe, sous la direction experte de Roland Boër. Après une ouverture un peu raide, les musiciens s’échauffent et les premiers pupitres brillent (clarinette, hautbois, basson...). Les entendre détailler cette musique avec un raffinement certain n’est pas le moindre des plaisirs de ce spectacle qui en procurera beaucoup."

www.concertnet.com, Laurent Barthel

Salome - Volksoper Wien

"... sichere Führung..."

Die Presse, Wilhelm Sinkovicz, 17. Oktober 2011

 

"Man hört einen soliden Umgang mit Partiturkontrasten. Durchaus markant die kontrapunktischen Motivpfeile, nicht ohne Flair die Momente poetischer Süße."

Standard, Ljubisa Tosic, 17. Oktober 2011

 

"Vermutlich auf Strauss selbst geht jene reduzierte Orchesterfassung zurück, die nun der akkurate Dirigent Roland Böer mit einer Besetzung von 72 (statt mehr als 100) Musikern verwendete. Meist ziemlich ausgewogen, wenn man die heikle Akustik bedenkt, und mit erhellenden Ergebnissen, wurde die Partitur in dieser transparenten Form mehr zur feingliedrigen Nervenmusik als zum Klangrausch. Erst am Ende des Einakters kam ein Element aus der Originalpartitur zum Tragen, das in der Reduktion fehlt: eine Orgelpedalstimme, die als Chiffre für jene «geheimnisvolle Musik» fungiert, von der Salome in ihrem Schlussmonolog spricht."

Neue Zürcher Zeitung, Daniel Ender, 19. Oktober 2011

 

"Conductor Roland Böer gave a fluid account of the score, drawing a richly textured and unblurred response from the orchestra."

Von heute auf morgen, 12. November 2011

Die Zauberflöte - Teatro alla Scala Mailand

"Böer riporta il Flauto al suo stile classico"

la Repubblica, Angelo Foletto, März 2011

 

"L’idea musicale di Böer è perfetta: aggiornato nello stile e speziata nel carattere di Singspiel."

la Repubblica, Angelo Foletto, 26. März 2011

 

"In una prospettiva di fiabesco alleggerimento, che tiene conto senza radicalismo delle più recenti proposte interpretative per Mozart, muove anche il direttore Roland Böer, con chiarezza ed intelligente equilibrio."

l’Unità, Paolo Petazzi, 22. März 2011

 

"Il Flauto magico, ultimo capolavoro di Mozart, mancava dalla Scala dal 1998. A riportarlo, abbondantemente (e intelligentemente) accorciato nei lunghi dialoghi, la bacchetta attenta e leggiera di Roland Böer. Sapore antico nei suoni che chiede all’orchestra."

Avvenire, Pierachille Dolfini, 22. März 2011

 

"Nel „Flauto magico“ della Scala il direttore Böer tiene l’equlibro giusto"

il Giornale, Giovanni Gavazzeni, 27. März 2011

 

"Il „Flauto magico“ trionfa alla Scala

Pieno successo ieri alla Scala... Sul podio il maestro Roland Böer. Il pubblico, che aveva più volte applaudito a scena aperta, è esploso alla fine in un caloroso applauso a tutto il cast."

il piccolo, März 2011

 

"Musicalmente filologico sì (e come potrebbe essere diversamente in un teatro d’opera), ma stupefacente sia sul piano della direzione che su quella della messa in scena. Il tedesco Roland Böer, già assistente di Antonio Pappano, lavora da esperto sinfonista, cesella, enfatizza, sfuma, fa affiorare timbri e colori che screziano la tavolozza mozartiana di venature malinconiche, protoromantiche e allo stesso tempo stacca tempi originali e sempre drammaturgicamente efficaci. Il cast die cantanti lo asseconda ispirato."

il manifesto, Fabio Vittorini, 23. März 2011

 

"La direzione di Roland Böer è garbata, saggiamente in equilibrio fra tradizione e novità „filologiche“, priva di voli interpretativi, ma affidabile."

La Provincia di Como, Giancarlo Arnaboldi, 23. März 2011

 

"Muti è Muti... Per molti l’ultimo decennio di „flauti magici“ porta la sua firma. Difficile stargli dietro anche per chi, alla fine, si mostra un giovane di belle speranze come il tedesco Roland Böer. (...) Alla prima invece salta fuori una bella capacità di declinazione agogica cui s’aggiunge il senso del legato."

Corriere del Ticino, Elsa Airoldi, 22. März 2011

Albert Herring - Cantiere Internazionale d'Arte Montepulciano, 2010

“Diese Partitur spricht zu uns. Und besonders deutlich spricht sie, wenn sie so umgesetzt wird wie an diesem Abend. […] So pointiert und nuanciert, so energiegeladen, vital und, wo nötig, auch so neoromantisch spielt dieses Ensemble unter Leitung von Roland Böer, dass man für knapp drei Stunden nicht nur den Alltag vergisst…“

opernwelt, Jürgen Otten, September/Oktober 2010

 

„Dal podio, Roland Böer ha guidato con estrema sicurezza e precisione un gruppo da camera dell’Orchestra del Royal Northern College of Music Manchester (appena dodici strumentisti: quasi tutte donne, anche ai fi ati), sfiorando vertici di grande intensità emotiva nei bellissimi interludi e accompagnando al pianoforte i recitativi. Nella sua lettura, pur immune da ogni citazionismo, si percepiscono con chiarezza tutti i numerosi motivi ispiratori di Britten che, a parte l’immancabile omaggio a Purcell, accosta con provocatoria disinvoltura il corno di Wotan alle spumeggianti musiche degli Strauss.

CLASSIC VOICE, Giulia Vannoni, Oktober 2010

Il matrimonio segreto – Opéra du Rhin Strasbourg, April/Mai 2010

„… dass sich die Grenzen zwischen Theaterkomödie und einer Opera buffa zeitweise zu verwischen scheinen. Roland Böer trägt viel dazu bei. Er leitet das Orchester streckenweise vom Hammerklavier aus – ganz der barocken Aufführungspraxis verpflichtet. Die bittere Galle, von der Elisetta in Eifersucht singt, lässt er durch raue Streichertöne musikalisch genauso hörbar werden wie das Pferdegetrappel, das Paolinos Arie untermalt, als er seiner Carolina die Flucht mit einem Gespann in Aussicht stellt. Plastischer, bildlicher und anschaulicher kann diese Musik nicht zum Klingen gebracht werden. Die schönen Soloarien bis hin zu den homogen gesetzten, dem Wohlklang ergebenen Sextetten und die so reich bebilderte Orchesterillustrierung wurden unter Böers Stabführung elegant und zugleich dynamisch extrem differenziert zusammengeführt. Eine musikalische Interpretation, auch nicht zuletzt aufgrund der sängerischen Leistungen, die Kopf und Herz gleichermaßen anspricht. Die Musikerinnen und Musiker des OPS folgten ihm leichthändig…“

European Cultural News, Dr. Michaela Preiner, 9. Mai 2010

Tiefland - Volksoper Wien, Februar 2010

„Roland Böer, der bei seinem Wiener Debüt die Stabführung übernahm, überzeugte mit einem ausbalancierten Klang, und einer großartigen Führung bei den Solisten. Es ist eine Produktion der Superlative, die den Jubel verdient, und eine Bereicherung und ein Muss für alle Opernfreunde ist.“

Der neue Merker, Manuela Miebach, Februar 2010

Le Nozze di Figaro – Opéra du Rhin Strasbourg, 2009

"Roland Böer, le chef qui monte. (…) Il transcende le Philharmonique de Strasbourg (...) tout n'est que finesse et subtilité."

Concertclassic.com, Bernard Niedda

 

"Le chef mérite bien des éloges pour sa direction dynamique."

Forum Opéra, Pierre Emmanuel Lepha

 

"Roland Böer tire tout de suc du maître-ouvrage mozartien, assure lui-même au pianoforte les récitatifs et mène allègrement et avec perspicacité le déroulement de ces Noces, pour en faire un vrai plaisir du théâtre lyrique."

Dernières Nouvelles d'Alsace, Marc Munch

Hänsel und Gretel – Stadttheater Bern, 2009

„Was musikalisch unter der Leitung von Roland Böer ertönt, darf sich hören lassen.“

Berner Zeitung, 26. Oktober 2009

 

„Die satt timbrierten Stimmen mischen sich wunderbar – auch mit dem luxuriösen Sound aus dem Orchestergraben (Leitung: Roland Böer). Allerdings ist das Ganze – trotz der süßen Materie – nie Zuckerguss, sondern dynamisch differenziert und darstellerisch stimmig. (…)

Dem kommt nur das Berner Symphonieorchester mit einer fast tadellosen Leistung bei. Roland Böer sorgt mit klarer Zeichengebung und inspirierten Impulsen für ein reibungsfreies Zusammenspiel von Bühne und Orchester. Delikate Blechbläsersoli, strahlkräftige Streicherklänge und flexible Holzbläser bilden die Grundlage.“

Der Bund, Partick Fischer, 26. Oktober 2009

Die Maßnahme (Brecht/Eisler) – Cantiere Internazionale d'Arte Montepulciano, 2009

„Once again I was impressed by Böer’s excellent, incisive conducting and the powerful sound produced by the RNCM orchestra.“

OPERA Magazine, Roberto del Nista, Dezember 2009

Il barbiere di Siviglia (Paisiello) – Cantiere Internazionale d'Arte Montepulciano, 2009

„The great strength of the musical performance was the vigorous, brilliant and precise conducting by Roland Böer (he was excellent on the harpsichord too), and the playing of the young musicians of the Orchestra of the Royal Northern College of Music, Manchester.“

OPERA Magazine, Roberto del Nista, Dezember 2009

 

„ … Freilich braucht man dafür einen Dirigenten vom Format Roland Böers, bis 2008 Kapellmeister an Frankfurts Oper, jetzt musikalischer Leiter in Montepulciano. Ein glasklar gestaltender 38-Jähriger, der auch ein Orchester britischer Studenten zu Höchstleistungen spannender als ein Salzburger Galaabend.“

Tagesspiegel / opernwelt, Volker Hagedorn, September/Oktober 2009

Lucia di Lammermoor – Oper Frankfurt, Oktober 2008

„… das Orchester unter der Leitung von Roland Böer, bis vor kurzem noch Kapellmeister in Frankfurt und nun zum ersten Mal als Gast im Hause. Seine philologisch sorgfältige Vorbereitung erstreckt sich nicht nur auf Fragen, welchen Versionen wo und warum der Vorzug zu geben sei und wie man die Glasharmonika optimal einsetzen kann, sondern auch auf die enorme Effektsicherheit der Musik: Ängstliches Beben, seliges Schwelgen, endzeitliche Depression, schmerzvolle Klage und eine dynamisch und rhythmisch enorm elastische, vorbildlich präzise und dienlich pulsende Begleitungsarbeit sind zu hören und zeigen ein Orchester in Bestform.“

Frankfurter Rundschau, Hans-Jürgen Linke, 27. Oktober 2008

 

„Dass die italienische Oper der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts auch anders funktionieren kann, machte Roland Böer bei der Lucia-Premiere hörbar. Sein Donizetti war fein ausgearbeitet, gut strukturiert und perfekt ausbalanciert. Jedes Detail wurde ausgeleuchtet, jede Seelenregung beobachtet und trotzdem dirigierte Böer keine klinische Studie des Krankheitsverlaufs einer verkauften Braut.

Rhein-Neckar-Zeitung Heidelberg, Bernd Zegowitz

 

„Zu den erfreulichen Seiten des Abends gehört auch, dass Frankfurts Ex-Kapellmeister [Roland Böer] ansonsten gestrichenes Belcanto-Material in dieser kaum gekürzten Lucia hörbar macht und die Wahnsinns-Szene ganz authentisch von einer Glasharmonika begleitet wird.

Wiesbadener Kurier, Volker Milch

 

„Das Orchester unter der Leitung von Roland Böer disponiert einwandfrei.“

Operapoint, Katharina Rupprich, 03. November 2008

Der Rosenkavalier – Kungliga Operan Stockholm, April/Mai 2008

„ Det var länge sedan man fick uppleva en så omtumlande kärleksnatt på Kungliga Operan. Ouvertyren till Rosenkavaljeren är nog den oanständigaste musik som har skrivits, och under dirigenten Roland Böers ledning blir den mer hetsig och oberäknelig än någonsin.“

[Es ist lange her, dass wir eine solch stürmische Liebesnacht am Königlichen Opernhaus erlebt haben. Die Ouvertüre zu "Der Rosenkavalier " ist wahrscheinlich die unanständigste Musik, die je geschrieben wurde, und unter Dirigent Roland Böers Leitung erklang sie wilder und unberechenbarer als je zuvor.]

SvD, Bo Löfvendahl, 22. April 2008

Die Zauberflöte – Royal Opera House Covent Garden London, Februar 2008

„The evening sparked into life with a vibrant account of the ouverture under German conductor Roland Böer. String playing was lithe and sinewy, with punchy woodwind and a notably fruity, well characterized bassoon line.“

Evening Standard, Fiona Maddocks, 29. Januar 2008

 

„(...) all charged up by Roland Böer’s energizing conducting, which was a swift to the chase, red-blooded, and very much in the theatrical moment.“

Telegraph, Rupert Christiansen, 30. Januar 2008

 

“Conductor Roland Böer made an auspicious house debut, and led a taut, muscular reading, securing fine playing from the orchestra in the process. The co-ordination between stage and pit was well-nigh faultless. … it was good to see him fulfilling the potential as a Mozart conductor he had promised with Clemenza at ENO three years ago.”

musicOMH, Keith McDonnell, Februar 2008

 

„Roland Böer dirigierte ein dynamisches Orchester des Royal Opera Houses, wohlkoordiniert mit spielerischer Leichtigkeit …"

Operapoint, Dr. Dominik Zenner, 11. Februar 2008

Die verkaufte Braut - Oper Frankfurt, Mai 2006

„Sorgfalt und Detailgenauigkeit waren auch die Tugenden der musikalischen Leitung von Roland Böer.“

Frankfurter Rundschau, Hans-Klaus Jungheinrich, 23. Mai 2006

 

„Musikalisch bescherte [der Abend] großes Glück: Roland Böer, seit 2002 Kapellmeister in Frankfurt, setzte mit dem Museumsorchester auf eine gelungene Mischung aus schwungvoller Folklore und Wagner’scher Diktion.“

opernwelt, Thomas Rothkegel, Juli 2006

 

„ Die schlüssige Werksicht findet in der hervorragenden musikalischen Umsetzung ihre Entsprechung. Roland Böer zeigt schon in der akkurat und durchsichtig musizierten Ouvertüre einen frischen Zugriff, der den ganzen Abend über anhält.“

Darmstädter Echo, Albrecht Schmidt, 29. Mai 2006

 

„Die musikalische Ausführung unter Roland Böers Leitung bringt auch die symphonischen Teile (die schmissige Ouvertüre und die berühmte Auftrittsmusik der Zirkustruppe) zu fulminanter Wirkung, wobei sich das Museumsorchester hörbar ins Zeug legt.“

Der neue Merker, Frideon Rosén, Juni 2006

 

„Das ganze Ensemble singt und spielt auf sehr gutem Niveau und Dirigent Roland Böer bringt das Tschechische in diese deutsch gesungene Oper mit dem Frankfurter Opernorchester ein.“

weltexpress, Claudia Schulmerich, 23. Mai 2006

Manon Lescaut - Kungliga Operan Stockholm, Dezember 2005

„Roland Böer’s conducting could be characterized as vital, even forceful, which seems like a strange thing in Puccini, where subtlety normally is the order of the day, but Böer obviously sees a parallel with Tosca and even though this is no “shabby little shocker” it is indeed just as cruel. With fastish speeds he really kept things going and avoided sentimentality. The first act soothed with life and movement, the over-long second act felt surprisingly short and in the crowded third act he propelled the action relentlessly forward. And why not? The young Toscanini, who was no slowcoach, conducted the work in Pisa, just a year after its first performance, having had busy correspondence with the composer, who many years later wrote appreciatively about Toscanini’s ability to “bring life to my music with incomparable poetry, flexibility and impassioned temperament”. ... Roland Böer definitely made the music come alive...”

Musicweb-International, Göran Forsling

 

„...one of the heroes of the evening ist he conductor Roland Böer, who creares the proper dramatic ardour in the Royal Orchestra. Beautifully put together and balanced against the vocal performance on stage, it is in the orchestra pit things happen.“

Aftonbladet, 11. Dezember 2005

 

„... Roland Böer made the performance grow in the course of time. The Royal Orchestra literally awoke to an intoxicating Puccini-playing.“

Skånska Dagbladet, 14. Dezember 2005

 

„The Royal Orchestra sounded excellently under the baton of German conductor Roland Böer, who with clarity and stringency developed both the lustre and blackness of the Puccini score.“

Upsala nya tidning, 12. Dezember 2005

 

„The conductor Roland Böer is a pleasant new acquaintance...“

Nerikes Allehanda, 12. Dezember 2005

 

„... Roland Böer, the most exciting new acquisition on the podium in a very long time.“

Expressen, 21. Dezember 2005

Chowanschtschina – Oper Frankfurt, Oktober 2005

„Roland Böer am Pult des mit markanten Bläser-Partien auffallenden Museumsorchesters präsentierte die herbe, wuchtige Lakonik der von Dmitrij Schostakowitsch bearbeiteten Mussorgski-Partitur genauso drastisch und klar wie er die großartig ritualisierte, in endlos kreisenden Zügen sich verdünnende Musik des Schlussbildes, die Igor Strawinsky schuf, zum Ereignis machte.“

Frankfurter Rundschau, Bernhard Uske

 

„Diese Chowanschtschina, immerhin etwa in Götterdämmerungs-Länge, scheint gegenwärtig der überwältigendste Beweis für das künstlerische Vermögen des Hauses zu sein: in der solistischen Intensität trotz eines doch fremden (russischen) Idioms, in der unerhörten Wandlungsfähigkeit des Chores zwischen wildem Aufbegehren und jenseitiger Sanftheit, in Reaktionsfähigkeit und dramatischer Dichte des Orchesters. (...) Kapellmeister Roland Böer stand dabei erstmals am Pult, bewundernswert seine Sicherheit, die eine fast nie gestörte lebendige Korrespondenz zwischen Bühne und Graben bewirkte - auch dies eine Bestätigung für den Rang, den Frankfurts Oper beanspruchen darf.“

Frankfurter Neue Presse, Rudolf Jöckle

La Bohème – Oper Frankfurt, 2005

„Er lässt Strenge walten, er mischt den Klang behutsam, die Farben leuchten dankend. Genau dies gewinnt die Kraft, um alle eiskalten Händchen gleichsam in emotionalen Tiefen zu erwärmen“

Frankfurter Neue Presse, 12. September 2005

 

„Bei Roland Böer war der Abend in sicheren Händen“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gerhard Schroth, 12. September 2005

Nacht – Oper Frankfurt, Juni 2005

„Eine Herausforderung, die das Ensemble Modern unter der Leitung von Roland Böer mit Bravour bewältigt.“

Mannheimer Morgen, Gerd Döring

 

„Als glänzend disponierter Instrumentalkorpus agierte das Ensemble Modern unter der Leitung von Roland Böer. Auch bei extremer Raumdistanz blieb die Koordination der Klangquellen mustergültig“

Frankfurter Rundschau, Hans-Klaus Jungheinrich, 20. Juni 2005

 

„In Frankfurt indes könnte sie keinen besseren Partner finden: Roland Böer dirigiert das Ensemble Modern.“

Frankfurter Rundschau, 17. Juni 2005

La Clemenza di Tito – English National Opera London, Februar 2005

„The German conductor Roland Böer is a find, too. (...) This was some of the most musical and rewarding Mozart heard at the Coliseum in years, transparent and airy, allowing the wind solos to shine.“

The Sunday Times, Hugh Canning, 13. Februar 2005

 

Überzeugendes aus dem Orchestergraben. (...) Roland Böer, Kapellmeister der Frankfurter Oper, vertrat eine in den Details genau ausgearbeitete, beredte, insgesamt spannende und auch hinreichend geschärfte, vor allem aber die Sänger sorgsam unterstützende Lesart.

opernwelt, Gerhard Persché, Juni 2005

 

„(...) conducted with style, urgency and sensitivity by Roland Böer. Think ENO’s orchestra can’t play Mozart? Think again. (...) The orchestra is transformed. McVicar and Böer have taken a stilted exercise in Gluckian sensibilities and turned it into narrative of striking seriousness. (...) For Böer, a debut of great significance. For ENO, a renaissance.

The Independent on Sunday, Anna Picard, 13. Februar 2005

 

„Roland Böer’s conducting of the ebb and flow of all this torment, as well as his continuo playing, was dramatically expressive and mobile. All in all, a great return to form for ENO“

The Sunday Telegraph, Peter reed, 13. Februar 2005

 

„The young German maestro Roland Böer, from the Frankfurt Opera, proves himself to be a vigorous Mozartian with a compelling propulsive account of the score that is never overdriven. The orchestra plays exceptionally well for him.“

The Mail on Sunday, David Mellor, 13. Februar 2005

 

„Roland Böer, Kapellmeister at Frankfurt Opera, knows how to pace Mozart on stage. (...) Böer let the music breathe freely and drew sensational, supple playing from the orchestra, notably the conspicuously busy clarinets. His rapport with the singers was evident. Musical risks paid off – an impromptu pause here, an extreme pianissimo there – without wrecking the ensemble, helped by the astute cello and harpsichord continuo.“

Evening Standard, Fiona Maddocks, Februar 2005

 

„Joyful Roland Böer - The orchestra under German conductor Roland Böer, another one making his ENO debut, was excellent, the overture almost making me forgot that an opera was about to start.”

Moderngent, Peter Wilson

 

„… the remarkably assured conducting of Roland Böer, making his ENO debut. Böer also played the harpsichord continuo, and I cannot recall having heard it done with such spirit and dramatic verve since Jeffrey Tate at Covent Garden some 20 years ago. The orchestra played beautifully for him, reminding us that when they are on form and inspired by the right conductor, these are some of the finest ensemble players in the world. Tempi throughout were on the lively side, although the singers were given plenty of time to shape their arias, and the musical direction always allowed the narrative to unfold without appearing rushed; a notable performance.

Musicweb-International, Melanie Eskenazi, 05. Februar 2005

La Cenerentola – Oper Frankfurt, Juni 2004

„Einzig das Museumsorchester rettete am Premierenabend etwas vom Geist Rossinis. Unter Roland Böer schwang es sich zu einem feinnervigen, spritzigen und pointenreichen Spiel auf, pflegte Tempo und Witz der Partitur und entließ die Zuschauer, der realen Wetterlage zum Trotz, in beschwingter Sommerlaune.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Julia Spinola, 22. Juni 2004

 

„Und aus dem Orchestergraben tönt Roland Böers Rossini-Sicht, die mit der Warners gut zu korrespondieren scheint: Lebendig führt er das Opernorchester, quirlig und schwungvoll, aber immer genau, immer a tempo, nie überhitzt.“

Frankfurter Rundschau, Tim Gorbauch, 22. Juni 2004

 

„Lohnend ist ein Besuch von La Cenerentola daneben aber auch wegen des in erfrischender Spritzigkeit aufspielenden Orchesters unter der Leitung des temperamentvollen Roland Böer."

Frankfurter Neue Presse, Matthias Gerhart

 

„Kapellmeister Roland Böer glänzte mit höchster Präzision.“

Offenbach Post, Christian Rupp, 22. Juni 2004

L’heure espagnole / L’enfant et les sortilèges – Teâtre de la Monnaie, Brüssel, 2001

„Roland Böer knows very well how the two operas should go and drew from the orchestra, children’s chorus and soloists just the sort of tingling, snappy, syncopated performance Ravel himself would have admired.“

OPERA Magazine, John McCann, Januar 2002